Schule A-Z‎ > ‎

Schulautonome Tage - Herbstferien



Mit Schuljahr 2019/20 kommt es aufgrund der neuen Herbstferienregelung zu folgenden Änderungen:

Es werden einheitliche Herbstferien in der Zeit vom 27.10. bis 31.10 festgelegt. Dafür werden Teile der bestehenden schulautonomen Tage verwendet. Die genaue Zahl der dafür eingesetzten schulautonomen Tage orientiert sich am Datum des 26. Oktobers im jeweiligen Jahr.

Die Dienstage nach Ostern und Pfingsten werden zu ordentlichen Schultagen.

Aus Anlässen des schulischen oder sonstigen öffentlichen Lebens kann das Schulforum bzw. der Schulgemeinschaftsausschuss in jedem Unterrichtsjahr,  

1. in dem der 26. Oktober auf einen Sonntag fällt, höchstens zwei Tage,  
2. in dem der 26. Oktober auf einen Montag oder einen Samstag fällt, höchstens drei Tage und  
3. in dem der 26. Oktober auf einen anderen als in Z 1 und 2 genannten Wochentag fällt, höchstens vier Tage schulfrei erklären. 

Bei der Beschlussfassung in den genannten Gremien haben der Schulleiter oder die Schulleiterin Stimmrecht.

"Mit Bedacht auf berufsbildende Schulen bzw. deren Pflichtpraktika, können die Herbstferien in begründeten Fällen aufgehoben und kann auf die alte Regelung zurückgegriffen werden." Parlamentskorrespondenz Nr. 537 vom 15.05.2019.

In OÖ gilt folgende Vorgangsweise:

Schuljahr 2019/20:

BMHS: weiterhin höchstens fünf schulautonom festzulegende Tage.
Empfehlung, den 22.05.2020 (Freitag nach Fronleichnam) und den 12.06.2020 (Freitag nach Christi Himmelfahrt) schulfrei zu erklären.

Schuljahr 2020/21:

• einheitliche Herbstferien für alle Schultypen in OÖ, Dienstage nach Ostern und Pfingsten nicht schulfrei
• AHS, BMHS und öffentliche Praxisschulen haben die Möglichkeit schulautonom drei Tage schulfrei zu erklären.
• keine Vereinheitlichung dieser Tage durch die Bildungsdirektion
• Empfehlung an alle Schulen, die Freitage nach Fronleichnam und Christi Himmelfahrt schulfrei zu erklären. 

Bei Befolgung der Empfehlung kann somit noch ein zusätzlicher Tag schulautonom festgelegt werden.

2021/22 und 2022/23 werden es, wenn die Empfehlung bleiben sollte, zusätzlich zwei sein.

Aufgrund des Einsatzes der BMHS-Standesvertretung können berufsbildende mittlere und höhere Schulen eine Ausnahmeregelung bei den Herbstferien beantragen.