Vorfälle an einer HTL in Wien - FCG BMHS widerspricht dem Wiener Bildungsdirektor und fordert zusätzliches Supportpersonal

veröffentlicht um 05.06.2019, 10:41 von Johann Oberlaber   [ aktualisiert: 05.06.2019, 10:55 ]

   Als Reaktion auf die Vorfälle in der HTL Wien Ottakring forderte Bildungsdirektor Heinrich Himmer eine „dreimonatige Probezeit und schnellere Kündigungsmöglichkeiten für Junglehrerinnen und Junglehrer“. 

Aus der Sicht der FCG-Standesvertretung ist diese Maßnahme lediglich plakativ und daher entbehrlich. Der Wiener Bildungsdirektor sollte doch sehr genau wissen, dass es bereits jetzt befristete Verträge gibt und das Vertragsbedienstetengesetz ohnedies klare Regelungen vorgibt, wie im Falle einer festgestellten Nichteignung junger Kolleginnen und Kollegen vorzugehen ist.

Roland Gangl, Vorsitzender der BMHS-Lehrer/innengewerkschaft hat im Interview mit Kurier News in der Sendung „Warum eigentlich“ Stellung genommen und  dabei die aus seiner Sicht wirklich wichtigen Dinge im Schulalltag angesprochen:

  • Supportpersonal an jedem Schulstandort
  • Gewalt hat an Schulen nichts verloren
  • Die Lehrerinnen und Lehrer der BMHS leisten täglich hervorragende Arbeit in der  Fachausbildung und Erziehung der Jugendlichen

Nachstehend der Link zur Sendung:

https://schautv.at/warum-eigentlich/lehrgewerkschafter-kritisiert-probezeit-fuer-lehrer/400514410

oder

https://uvp-kurier.sf.apa.at/embed/46848dc0-51a1-4386-8d50-cfa9487b3c37

Comments