Home / Aktuelles‎ > ‎Info/Aktuelles‎ > ‎

Norbert Schnedl zum neuen Vorsitzenden der Gewerkschaft öffentlicher Dienst gewählt

veröffentlicht um 13.10.2016, 01:18 von Johann Oberlaber   [ aktualisiert 13.10.2016, 06:55 von Alois Oswald ]
  Mit 96,6 Prozent der Delegiertenstimmen ist Norbert Schnedl zum neuen Vorsitzenden der Gewerkschaft öffentlicher Dienst gewählt worden. Er tritt damit die Nachfolge von Fritz Neugebauer an, der nach 19 Jahren an der Spitze beim Bundeskongress im Wiener Austria Center nicht mehr kandidiert hat.

Norbert Schnedl sprach in der Wiener Zeitung von einem "überwältigenden Vertrauen". Die Geschlossenheit, die damit zum Ausdruck komme, zeige, dass die GÖD bestens gerüstet sei für die Themen, die zu bewältigen seien.

Der künftige GÖD-Vorsitzende fordert für die anstehenden Beamten-Gehaltsverhandlungen "einen ordentlichen Gehaltsabschluss für die ordentlichen Leistungen der öffentlich Bediensteten".

Den Kurs seines Vorgängers Fritz Neugebauer will Norbert Schnedl fortsetzen, am Stil dürfte sich aber einiges ändern. "Ich bin ein anderer Mensch", so Schnedl. Dazu, dass er bisher in der Öffentlichkeit weniger polternd als Neugebauer aufgetreten sei, stellte Schnedl fest, ob er lauter oder weniger laut auftrete, hänge von der Situation ab. "Aber wenn es erforderlich ist, kann ich auch laut werden."

Uns in den BMHS OÖ ist Norbert Schnedl sehr gut bekannt. Noch beim Schulungskurs im Oktober 2014 in Vöcklabruck war er Referent und Gast der FCG BMHS OÖ. Ganz wesentlich brachte er sich vor einigen Jahren ein, als es zu den Beschäftigungsprobleme im kreativen Bereich kam. Seinem Einsatz und den sehr guten Beziehungen der FCG in die Politik war es ganz wesentlich zu verdanken, dass es damals und bis heut nicht zu Freistellungen kam.

Danke und Glück auf Norbert!