Dienstrecht‎ > ‎

Sabbatical

Dem Lehrer / Der Lehrerin, der/die mindestens 5 (neu seit 2007) Jahre im Bundesdienst war, kann in einer Rahmenzeit von 2, 3, 4 oder 5 Schuljahren eine Freistellung in der Dauer von einem Schuljahr gewährt werden, wobei das Ausmaß der Lehrverpflichtung im über die gesamte Rahmenzeit gemessenen Durchschnitt mindestens die Hälfte der vollen Lehrverpflichtung betragen muss.

KANN bedeutet:

Der Antrag kann abgelehnt werden, wenn eine für die Dauer der Freistellung erforderliche Vertretung voraussichtlich weder durch einen geeigneten vorhandenen Bundesbediensteten noch durch einen ausschließlich zum Zweck dieser Vertretung in ein befristetes vertragliches Dienstverhältnis aufzunehmenden geeigneten Bundesbediensteten wahrgenommen werden kann.

Schuljahr beträgt für Sabbaticalberechnungen: 1. September bis 31. August

Rahmenzeit = Ansparzeit plus Freistellungsjahr

Dienstzeiten an Landesschulen zählen nicht!

Dazu ist eine aliquote Ansparung notwendig:

Beispiel:

In der Rahmenzeit von 5 Jahren wird ein Jahr Freistellung beansprucht. Daher werden in der gesamten Rahmenzeit nur 80 % des Bezuges ausbezahlt.

Antritt des Freijahres

ist bereits vor voller Ansparung möglich.

Die Freistellung darf im Falle der zwei- oder dreijährigen Rahmenzeit erst nach Zurücklegung einer einjährigen und im Falle der vier- (NEU seit 2007) oder fünfjährigen Rahmenzeit erst nach Zurücklegung einer zweijährigen Ansparzeit angetreten werden.

Bei vorzeitigem Ende oder Tod erfolgt eine entsprechende Nachverrechnung.

Folgen für den Ruhebezug beachten!

Auswirkungen auf Pension und Ruhebezug können mit dem FCG-Pensionsrechner sowohl für Pragmatisierte als auch für Vertragslehrer/innen berechnet werden. Siehe dazu auch "Der Standpunkt" / "Pensionsmodelle im Überblick"

Die Altersteilzeitregelung für Pragmatisierte ist auch beim Sabbatical anwendbar. Das heißt, Pensionsbeiträge können auf Antrag bis zur Höhe des Grundbezugs aufgezahlt werden.

Folgen für die Jubiläumszuwendung beachten!

Fällt der Stichtag für die Jubiläumszuwendung in die Rahmenzeit der Sabbaticalvereinbarung, so gilt grundsätzlich der Grundbezug zum Stichtag als Basis der Berechnung der Zuwendung. Ist der/die Vertragslehrer/in zum Stichtag allerdings in einer Teilbeschäftigung, werden die Bezüge zur Berechnung der Basis auf die gesamte Dienstzeit durchgerechnet. Ist er/sie in Vollbeschäftigung, gilt als Basis der Grundbezug vor der Rahmenvereinbarung.

Abbruch:

Die Dienstbehörde kann auf Antrag des Beamten das Sabbatical widerrufen oder beenden, wenn keine wichtigen dienstrechtlichen Interessen entgegenstehen.

Das Sabbatical endet bei:

  • Karenzurlaub oder Karenz
  • gänzlicher Dienstfreistellung oder Außerdienstfreistellung
  • Präsenz-, Ausbildungs- oder Zivildienst
  • Suspendierung
  • unentschuldigter Abwesenheit vom Dienst oder
  • Beschäftigungsverbot nach dem MSchG

sobald feststeht, dass der jeweilige Anlass die Dauer eines Monats überschreitet.

Teilzeit während Sabbatical ist möglich, aber:

Das Beschäftigungsausmaß darf im Durchschnitt während der gesamten Rahmenzeit nicht unter 50% fallen.

Formloses Ansuchen

ist bis zum Ende des vorangehenden Schuljahres im Dienstweg einzureichen, ist schriftlich zwischen Antragsteller und Dienstbehörde zu vereinbaren und hat zu beinhalten:

Beginn (1. September 20..), Dauer der Rahmenzeit und Freistellungsjahr (1. September bis 31. August).  


Rumpfjahr-Regelung möglich

Seit 2015/16 ist es möglich, Vereinbarungen zu schließen, wonach das Freijahr auch im letzten Jahr vor der Pension in Anspruch genommen kann, auch wenn es kürzer als zwölf Monate ist bzw. auch mehr als ein Jahr ist, wenn der Pensionsantritt bis spätestens 1. Dezember das darauffolgenden Schuljahres erfolgt.

Ein weiterer Erfolg der FCG-Standesvertretung für die Kolleginnen und Kollegen!



Regelung: Beamten-Dienstrechtsgesetz BDG § 78e. in Verbindung mit § 213 a. (Sonderbestimmungen für Lehrer/innen!)

Vertragsbedienstetengesetz VBG § 20a in Verbindung mit 47 a. (Sonderbestimmungen für Lehrer/innen!)